Die Nagelhautpflege

0
602
iordani/shutterstock.com

Die Nagelhautpflege

Als Nagelhaut bezeichnet man den schmalen Hautstreifen, der den Rand des Nagels bedeckt. Diese Hautschicht verhindert das Eindringen von Bakterien in die Nageltasche und schützt so die darunterliegenden, frisch gebildeten Nagelzellen.

Pflege der Nagelhaut:

Die richtige Pflege der Nagelhaut ist wichtig. eine vernachlässigte, und trockene Nagelhaut kann zu wunden, entzündeten Nägeln führen. Wenn Sie die Haut zu unsanft nach hinten schieben, riskieren Sie eine Schädigung der darunterliegenden neu gebildeten Nagelzellen. Hornige, überwachsene Nagelhaut lässt Ihre Hände insgesamt ungepflegt erscheinen- dabei kann Ihre Nagelhaut stets gesund und gepflegt sein.

Nagelhaut-Behandlungen

-Nagelhaut lässt sich am besten nach dem Baden zurückschieben. Sie erzielen so sauberere Ergebnisse und können leichter die am Nagelbett festsitzende Haut entfernen.

-Verzichten Sie auf Nagelhautzangen. Sie beschädigen die Nagelhaut und erhöhen das Infektionsrisiko der Nägel. (Deshalb sind sie in den meisten Nagelpflegestudios tabu). Darüber hinaus wächst die Haut meistens härter und dicker als zuvor nach.

-Es gibt zahlreiche Nagelhautentferner, mit denen sich die Nagelhaut erweichen und leichter zurückschieben lässt. Die meisten neueren Produkte wirken bereits innerhalb weniger Minuten.

-Nagelöle stärken nicht nur die Nägel, sondern machen auch trockene Nagelhaut gepflegter und geschmeidiger. Wenn Sie kein spezielles Nagelöl haben, hilft auch eine tägliche Behandlung mit Oliven- oder Babyöl.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here